Nachgefragt
Interview mit Norbert Stelzner

T.K.:
Angenommen Metallica hätte Euch gerne im Vorprogramm. Würdet Ihr zusagen?

Captain:
Diese Chance würden wir uns keinesfalls entgehen lassen. Wir haben ja nicht nur traditionelle Titel im Programm. Aber für den Anfang wären wir schon mit einer MDR-Sendung zufrieden, oder bei Ina Müller dabeizusein, oder einfach mal an der Ostsee singen...


T.K.:
Erinnert Ihr Euch an Euren ersten Auftritt?

Captain:
Natürlich. Das war zu einem 75. Geburtstag eines Sängers vom "Liederkranz Geraberg e.V.". Da haben wir quasi eine Marktlücke entdeckt. Viele kennen noch die Seemannsschlager aus dem vorigen Jahrhundert und schunkeln sie begeistert mit. Das hat uns angespornt, weiterzumachen. Außerdem sind viele Thüringer früher zur See gefahren.


T.K.:
Hat sich Euer Chor schon weiterentwickelt?

Captain:
Ja, klar.Wir haben unser Repertoire wesentlich erweitert. Viele können jetzt solistisch singen und wir setzen mehr Instrumente ein.


T.K.:
Wenn jemand bei Euch mitmachen möchte, muß er dann Chorerfahrung haben?

Captain:
Nicht unbedingt. Eine Stimme läßt sich auch erziehen. Hauptsache die Liebe zum Gesang und zur See ist da.


T.K.:
Was ist das Schönste am Chorsingen?

Captain:
Hm, der Beifall und die Zugaben, der Spaß am gemeinsamen Singen und die Geselligkeit.


T.K.:
Und ist auch mal ein Bier dabei?

Captain:
Auch...


T.K.:
Gibt es Kontakte zu anderen Shanty-Chören?

Captain:
Jaa, nach Bremen, Plauen und Usedom.


T.K.:
Bei aller Liebe zur See, setzt Ihr Euch auch Segel, äh, Ziele für die Zukunft?

Captain:
Schiff Ahoi, sage ich da nur. Wir wollen schon, daß der Shantychor in der Thüringer Musikwelt einen festen Hafen hat. Für 2018 haben wir uns wieder einiges vorgenommen.


T.K.:
Habe ich eine Frage vergessen?

Captain:
Ja, ob ich auch einen maritimen Witz kenne?


T.K.:
Und?

Captain:
Ein Herr macht seine erste Reise auf einem großen Kreuzfahrtschiff. Er steht an der Reling und schaut aufs Meer. Kommt der Erste Offizier vorbei und fragt: "Wie gefällt Ihnen die Reise? Haben sie sich schon umgeschaut?" "Das ist alles sooo interessant", antwortet der Passagier, "aber vielleicht können sie mir eine Frage beantworten. Wie bewegt sich eigentlich so ein Riese auf dem weiten Meer?" Der Schiffsoffizier überlegt: "Das ist etwas kompliziert, aber kommen sie doch mit nach unten in den Maschinenraum, da läßt sich das leichter erklären". Der Reisende stutzt ungläubig und sagt:"Ne,ne, mein Lieber, das mache ich nicht. Wenn ich dann wieder hoch komme, ist das Schiff weg."


T.K.:
Phhhh, herrlich blond.

Captain:
Köm oder Wurzelpeter?